Crosstrainer bei Arthrose

Crosstrainer bei Arthrose
Wenn es ein Fitnessgerät gibt welches nahezu perfekt bei Arthrose ist, so sollte man den Crosstrainer als erstes nennen.

Wenn es ein Fitnessgerät gibt welches nahezu perfekt bei Arthrose ist, so sollte man den Crosstrainer als erstes nennen.

Ein Crosstrainer hat folgende Vorteile: Keine Flugphase wie beim Laufen und trotzdem wird der ganze Körper trainiert. Die Bewegung ist viel sanfter als beim Joggen.

Crosstrainer eigenen sich auch sehr gut zur Gewichtreduktion, da sie den ganzen Stoffwechsel des Körpers ankurbeln. Ein Crosstrainer ist besser als ein Ergometer. Während der Ergometer ja eine sitzende Tätigkeit ist, wird beim Crosstrainer ja nahezu der ganze Körper bewegt. Daher ist es das ideale Gerät um von Hause aus seinen Körper und auch seine Kondition und Ausdauer zu trainieren.

Für Menschen mit Gelenkbeschwerden und Arthrose-Betroffene sind Crosstrainer besonders gut geeignet, da die Gelenke auf eine schonende Art trainiert werden. Die Bewegungsabläufe sind denen des Joggens sehr ähnlich, jedoch ist die Bewegung an sich viel sanfter. Das Gelenk-belastende Auftreten wie beim Joggen oder Walken, hervorgerufen durch die abwechselnd einbeinigen und/oder beidbeinigen Stützphasen, entfällt. Beide Beine bleiben stets auf dem Boden.

Ein weiterer Pluspunkt besonders für übergewichtige Arthrose-Patienten: Crosstrainer eignen sich hervorragend zur Gewichtsreduktion. Der Grund: sie kurbeln den Fettstoffwechsel an, wodurch mehr Energie verbraucht wird.

Tipp: Wähle nicht das billigste Gerät sondern eins mit möglichst großer Schwungmasse. Das resultiert in einer flüssigeren Bewegung.

Tipp: Platziere das Gerät nicht im Schlafzimmer oder im Keller. Stelle es auf den besten Platz im Wohnzimmer, am besten vor den Fernseher. So vergisst man es nicht und beim Fernsehen geht die Trainingszeit auch schneller rum

Wie funktioniert ein Crosstrainer?
Crosstrainer arbeiten mit der Ellipsenbewegung. Sie sind mit einem Bremssystem ausgestattet, welches die Schwungmasse in einer magnetischen Spule bremst. Die jeweilige Bremsleistung kann elektrisch gesteuert werden. Über eine computergesteuerte Konsole lassen sich Lauf- und Bremsleistung einstellen.

Es gibt verschiedene Modelle: manche Modelle haben das Bremssystem und die Schwungmasse hinten montiert, andere vorne. Hierdurch macht der Trainierende verschiedene Bewegungsverläufe, entweder kurze hohe Schritte oder lange, flache Schritte.

Crosstrainer am besten im Laden ausprobieren
Welche Ellipse Ihnen am ehesten zusagt, erfahren Sie nur durch Ausprobieren. Kleine und besonders große Personen sollten auf eine Verstellbarkeit des Gerätes achten. Überlegen Sie genau, welche technischen Funktionen Sie benötigen und was Ihnen überflüssig erscheint.

Wichtige Auswahlkriterien sind zum Beispiel die Bedienung (einfach, komfortabel), die Griffhöhe der Hände (am besten zwischen Ellbogen und Schultern), eine große Auswahl an Schwierigkeitsstufen (für Nutzer verschiedener Trainingsstufen) und die Harmonie der Arm- und Beinbewegungen. Und: der innere Abstand zwischen den Füßen sollte möglichst gering sein.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*