Was ist eine Präarthrose?

Was ist eine Präarthrose
Unter einer Präarthrose versteht man bestimmte Merkmale an einem oder mehreren Gelenken, aus denen sich eine Arthrose entwickelt.

Was ist eine Präarthrose? Eine Präarthrose ist quasi die Vorstufe einer Arthrose.

Was ist überhaupt eine Arthrose?
Bei Arthrose kommt es zu einem langsamen, stetigen Abbau des Gelenkknorpels. Mit Fortschreiten der Erkrankung können auch Knochen, Muskeln, Kapseln und Bänder in Mitleidenschaft gezogen werden. Die Folge sind Schmerzen und körperliche sowie soziale Einschränkungen. Dabei kann die Arthrose an allen Gelenken auftreten. Besonders häufig ist sie an Knie-, Hüft-, Schulter-, Finger- und Wirbelgelenken. Ein wichtiger Risikofaktor für Arthrose ist das Alter. Daten des RKI ergaben, dass ab dem 60. Lebensjahr gut die Hälfte aller Personen Anzeichen einer Arthrose aufweisen.

Die Arthrose wird pauschal in vier Arthrose Grade unterteilt.

  • Arthrose Grad I mit einer  leichten Auffaserung an der Oberfläche.
  • Arthrose Grad II mit halbschichtigen Einrissen und breiter Oberflächenauffaserung.
  • Arthrose Grad III mit tiefer, bis zum Knochen reichender, starker Auffaserung, mechanisch nicht mehr tragfähig.
  • Arthrose Grad IV: die Knorpelschicht ist aufgelöst, Knochen-Glatze, der Knochen liegt frei.

Was ist eine Präarthrose?
Während der Begriff Arthrose gut definiert und auch bekannt ist, ist weitaus unbekannt die Präarthrose. Die Präarthrose ist die Vorstufe einer Arthrose, es gilt, sie möglichst rechtzeitig zu erkennen, denn hier lässt sich  gegen den drohenden Gelenkverschleiß noch etwas ausrichten.

Merkmale einer Präarthrose
Präarthrose führt mit großer Wahrscheinlichkeit etwa fünf bis zehn Jahre später zu einer Arthrose. Ein Merkmal dafür ist zum Beispiel eine Fehlbildung an den Gelenken. Das größte Problem, was sich jedoch hieraus stellt, ist diese Fehlbildungen auch zu erkennen, denn wenn man nichts unternimmt schreitet die degenerative Erscheinung immer weiter voran bis aus der Präarthrose eine Arthrose wird.

Damit es erst gar nicht so weit kommt, ist es wichtig, die Vorstufe zur Arthrose rechtzeitig zu erkennen. Um eine Präarthrose zu diagnostizieren müssen sämtliche Strukturen, die an einem Gelenk beteiligt sind, wie Knorpel, die Muskeln, die Bänder und die Knochen, gründlich untersucht und beurteilt werden. Mithilfe von Schnittbildverfahren wie in einer Computertomografie (CT), ist es möglich,  Achsenfehlstellungen oder Asymmetrien zu erkennen.

Verhindern, dass aus einer Präarthrose eine Arthrose wird
Es gibt verschiedene therapeutische Behandlungsansätze um zu verhindern, dass aus einer Präarthrose eine Arthrose wird. Eine Möglichkeit ist es die möglichen Ursachen abzuklären und dann ganz gezielt die das Gelenk umgebende Muskulatur mit geeigneten Übungen zu stärken . Mögliche Übungen können ganz gezielte Krafttrainings-Übungen sein, aber auch Schwimmen kann sehr hilfreich sein, um die Muskulatur zu stärken.

Ergreift man die richtigen Maßnahmen, kann man eine Arthrose unter Umständen  verhindern oder um Jahre hinauszögern, was den Betroffenen viel Leid und Schmerzen ersparen kann.

Weitere Links zu: Was ist eine Präarthrose?
https://www.gesundheit.de/lexika/medizin-lexikon/praearthrose

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*