Fleisch oder Fisch bei Arthrose

Die Antwort ist eindeutig. Fisch ist eindeutig bessere Alternative, denn Fisch enthält viel gute Omega-3-Fettsäuren.

Diese speziellen Fette führen erwiesenermaßen zu einer deutlichen Linderung bei Arthrose und allen rheumatischen Beschwerden. Bei Arthrose sollten sie viel Seefisch (z. B. Makrele, Lachs und Hering). Dieser enthält sehr viel Omega-3-Fettsäuren (tierisch), die entzündungshemmend wirken. Eine Alternative zu Fischmahlzeiten sind Fischölkapseln und Lebertran.

Weitere Omega-3 Fettsäuren (pflanzlich) können sie ihrem Körper über Öle aus Raps-, Leinen öl, Olivenöl und Walnussöl zuführen. Am besten es, wenn sie ihren Körper sowohl pflanzliche Omega-3 Fettsäuren als auch tierische gleichermaßen zuführen. Essen Sie so viel Gemüse und Obst (außer Zitrusfrüchte) wie möglich.

Optimal sind mindestens fünf Portionen täglich. Obst und Gemüse versorgen Ihren Körper optimal mit Antioxidantien wie Vitamin C, Beta-Carotin und anderer sekundären Pflanzenstoffe, die Ihr Immunsystem stärken.

Knochenaufbauendes Kalzium
Nehmen Sie viel knochenaufbauendes Kalzium zu sich. Am besten nehmen Sie jeden Tag einen halben Liter fettarme Milch, eine große Portion Quark, einen Becher fettarmen Joghurt und zwei Scheiben fettreduzierten Käse zu sich. Achten Sie immer darauf, dass Sie fettarme Milchprodukte wählen!

Trinken Sie viel Wasser
Und zwar mindestens zwei Liter täglich. Mineralwasser, Tees und verdünnte Fruchtsäfte sind besonders empfehlenswert. Den Kaffeekonsum sollten Sie möglichst reduzieren.

Tipp: Essen Sie oft es geht, schwefelhaltige Gemüse (Zwiebel, Lauch, Knoblauch, Kohlgemüse). Das senkt nach neuesten Studien Ihr Arthroserisiko um 30 %! Denn der Schwefel verbessert zum einen die Stabilität des Gelenkknorpels, zum anderen hemmen bestimmte Schwefelverbindungen aus diesen Gemüsesorten (Diallyl-Disulfide) die Aktivität von knorpelabbauenden Enzymen.

Was ist in Fisch, dass es für Personen mit Arthrose interessant macht? An erster Stelle müssen natürlich ganz klar die Omega-3-Fettsäuren stehen. Sie haben den großen Vorteil, dass sie bei Gelenkentzündungen, also bei einer Arthrose entzündungshemmend wirken. Die beiden Nährstoffe, die dies ermöglichen sind Eicosapentaensäure (EPA) und Docosahexaensäure (DHA). Sie sind in besonderem Ausmaß in Seefisch enthalten. Kaltwasserfische benötigen diese Substanzen zum Überleben.

Pauschal gilt, jeder Fisch ist gut, jedoch haben Salzwasserfische mehr Omega-3-Fettsäuren als Süßwasserfische und man kann verallgemeinern, dass je fetter ein Fisch ist, desto mehr Omega-3-Fettsäuren er enthält. Allerdings sollte man in diesem Zusammenhang auch erwähnen, dass Fisch ja auch zu den tierischen Fetten gehört. Alle tierischen Fette enthalten nämlich auch Arachidonsäure, Personen mit Arthrose sollten diesen möglichen Entzündungsförderer, besondere Aufmerksamkeit schenken. Allerding überwiegen die positiven Anteile deutlich.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*